Zeichnen ist eine besondere Form des Nachdenkens, ein fast schon meditatives Abtauchen in die eigenen Gedanken. Was für den Schriftsteller das Wort, was für den Musiker die Note ist, das ist für den Zeichner das Spiel aus Licht und Schatten. Wir alle beginnen mit einem leeren Blatt – manchmal treibt uns diese Leere schier in den Wahnsinn, manchmal fließt die Kreativität nur so aus uns heraus. Visionen werden zu Bildern, Punkte und Striche fügen sich zu einem Ganzen zusammen. Und immer wird der Künstler ein Teil seines eigenen Projektes – seine Persönlichkeit, seine Sorgen und Probleme, seine Freuden, seine Ideen vervollständigen das Buch, den Song, das Bild.

Und Torsten Ebeling? Wer ist das?

Foto Torsten EbelingIch bin Enkel, Sohn, Bruder, Vater und ja, inzwischen auch schon Großvater. Ich bin Ehemann und Freund. Aufgewachsen in Moers am Niederrhein begeisterte ich mich schon in meiner Jugend für alles, was auch nur ansatzweise mit Kreativität zu tun hatte. Ich traf mich regelmäßig mit Freunden, ging gerne aus – wie jeder Junge in meinem Alter. Doch ich konnte mich genauso gut stundenlang damit beschäftigen, Modellflugzeuge in feinster Handarbeit maßstabsgetreu zusammenzusetzen und schließlich den originalen Vorbildern entsprechend zu bemalen. Laute Mike Oldfield Musik schallte durch das Haus, wenn ich Pferde auf silberner Kratzfolie zum Leben erweckte oder Einhörner für meine Schwester zeichnete.

Doch „brotlose Kunst“ ist zwar seit jeher ein wichtiger Bestandteil meines Lebens und auch für viele andere Menschen interessant, sie kann jedoch nicht in ausreichendem Maße für den Lebensunterhalt sorgen – schon gar nicht, wenn es darum geht, eine Familie zu gründen und zu ernähren. So legte ich die Stifte zur Seite und machte eine Ausbildung zum Schlosser. Inzwischen bin ich als Geprüfte Sicherheitsfachkraft gemäß § 34a GewO im Sicherheitsdienst tätig. Den Stift habe ich längst wieder in die Hand genommen – vorzugsweise erschaffe ich Kohlezeichnungen nach Fotovorlage, wahlweise in Schwarz-Weiß (s/w) oder in Farbe auf Spezialpapier.

Tiere – die faszinierendste Art der Inspiration

Ich bin mit Hunden und Katzen aufgewachsen; wir hatten Vögel, Kaninchen und sogar auch einen Leguan. All diese Tiere verständigen sich nicht mit Worten wie wir, sie zeigen ihre Emotionen überwiegend durch Körpersprache: Freude, Trauer, Ärger, Angst, Zuneigung. Es ist nicht schwierig, ihre „Sprache“ zu verstehen, sie zu lesen – ich habe dies sehr früh gelernt. Der besondere Reiz liegt für mich darin, diese Gefühle, die Persönlichkeit eines einzelnen Tieres einzufangen und auf das Blatt zu bannen. Auch heute zählen Tiere zu meinen favorisierten Motiven:

Hunde
Katzen
Tiere in freier Natur

Vor kurzer Zeit habe ich allerdings auch 3D-Zeichnungen für mich entdeckt. Gerne stelle ich auf dieser Seite einige meiner Arbeiten vor – sollten Sie weitere Fragen haben, zögern Sie bitte nicht, mich über das untenstehende Formular zu kontaktieren.